Der Kofferträger

Auto News

Der Audi A6 rollt schon als Limousine über die Straßen, jetzt folgt die weitaus wichtigere Karosserievariante: der Kombi Avant. Außen elegant und innen geräumig, schlägt das Auto jedes SUV. Ein paar Macken hat der Wagen dennoch.


Fotos

Audi

Von Tom Grünweg

Tom Grünweg

Mehr Artikel von Tom Grünweg

Freitag, 05.10.2018  
04:51 Uhr

  • Drucken
  • Nutzungsrechte
  • Feedback
  • Kommentieren


Der erste Eindruck: Der A6 Avant ist das stimmigste Auto der Modellfamilie, die unter anderem aus Limousine und dem Coupé A7 besteht. Schick, schnörkellos und ziemlich nüchtern – zumindest bei Lichte betrachtet. Wenn’s jedoch dunkel wird, erkennt man extravagante LED-Spiele, mit denen Scheinwerfer und Rückleuchten Aufmerksamkeit erregen.


Video

Audi

Das sagt der Hersteller: Der Begriff Avant ist für Audi nicht nur ein Synonym für “schöne Kombis”, sondern auch ein Garant für Erfolg. Zumindest in Europa und da vor allem in Deutschland. Hierzulande kommt der Kombi als König unter den Dienstwagen auf einen Verkaufsanteil von 80 Prozent, sagt Audi-Sprecher Ekkehard Kleindienst. Es gibt noch ein paar Nischenmärkte in Asien: In Japan, China und Korea wird der Avant ebenfalls angeboten und vor allem von Kunden gekauft, die Platz brauchen, aber kein SUV wollen. Angesichts der hohen Verkaufsanteile habe der Avant auch in der Entwicklung eine hohe Priorität gehabt, sagt Kleindienst, weshalb das neue Modell erstmals parallel mit der Limousine konstruiert worden sei.

Das ist uns aufgefallen: Es muss tatsächlich nicht immer ein SUV sein. Wer von einem Auto Platz und Prestige erwartet und auch ein bisschen Fahrspaß, der ist in einem großen Kombi wie dem A6 Avant viel besser aufgehoben als etwa im SUV Q7. Beide Autos haben ein ähnliches Format, aber der Avant sieht neben dem Q-Modell viel filigraner und eleganter, ja fast zierlich aus. Dabei ist das Platzangebot ähnlich. Zwar muss man sich beim A6 etwas bücken und nach unten fallen lassen beim Einsteigen, das Aussteigen wiederum ist ein wenig beschwerlicher und die Aussicht nicht ganz so gut. Doch wenn man erst einmal sitzt, hat man vorne gleich viel und hinten – zumindest gefühlt – ein bisschen mehr Kniefreiheit. Kopf- und Schulterfreiheit sind vergleichbar, und vor allem muss man das Gepäck nicht mehr auf Hüfthöhe wuchten, sondern kann auf Kniehöhe einladen.

Der Laderaum des Avant ist mit einem Volumen von 565 bis 1680 Liter hingegen nicht gewachsen. Allerdings ist er nun besser geschnitten und würde sogar eine Europalette fassen, wenn man das dem noblen Innenraum wirklich antun wollte. Eine elektrische Heckklappe ist nun serienmäßig an Bord, ebenso das Schienensystem im Wagenboden, in dem man Zurrösen oder ein Gepäcknetz verankern kann.

Fotostrecke



12 
Bilder
Autogramm Audi A6 Avant:
Das schicke Ende

Anders als dem Q7 schlägt dem A6 Avant wohl auch weniger Kritik entgegen. Schließlich ist er als Dauerbrenner unter den Dienstwagen sozial akzeptiert und gilt als das vernünftigere, weil bedarfsgerechtere Auto – selbst wenn Audi schon gleich zum Verkaufsstart Motoren mit bis zu 340 PS Leistung anbietet. Aber man muss ja nicht so hoch oben einsteigen. Zumal der A6 Avant auch beim Fahren deutliche Vorteile gegenüber einem SUV bietet. Der niedrigere Schwerpunkt und das geringere Gewicht steigern die Agilität, so dass man selbst mit dem Basisdiesel mit zwei Liter Hubraum und 204 PS Leistung ordentlich dabei ist. Das Einzige was an diesem Motor nicht ganz passt, ist der Klang. Denn so angestrengt, wie der Vierzylinder bisweilen knurrt und röchelt, fühlt er sich gar nicht an. Im Gegenteil bereitet auch der kleinste Diesel großen Spaß, wenn 400 Nm Drehmoment an der Vorderachse zerren, den Gleiter in 8,3 Sekunden auf Tempo 100 wuchten und man bei Vollgas mit 241 km/h auf der linken Spur weit vorne mitfährt.

Ja, vielleicht fehlt dem A6 zum Q7 ein wenig Prestige, und ganz so souverän und buchstäblich erhaben fühlt man sich im Kombi auch nicht. Aber rational betrachtet mangelt es einem in diesem Auto an nichts, zumal es die meisten Varianten auch mit Allradantrieb gibt. Wer noch abenteuerlustiger ist, kann auf den Rustikal-Kombi Allroad warten, der im nächsten Jahr auf die Straße kommen wird.

Werfen Sie einen Blick in den Innenraum des Audi A6 Avant – mit unserem 360-Grad-Foto:

Das muss man wissen: Der Verkauf des Audi A6 Avant startet in diesen Tagen zu Preisen ab 51.650 Euro. Damit ist der Kombi exakt 2500 Euro teurer als die jeweilige Limousine, von der er sämtliche Assistenzsysteme und das eindrucksvolle Digitalcockpit mit den riesigen Bildschirmen und den wenigen Schaltern übernimmt.

Neben dem Vierzylinder-Diesel mit Frontantrieb im Basismodell gibt es zunächst zwei V6-Diesel mit Allradantrieb. Beide haben drei Liter Hubraum und kommen auf 231 oder 286 PS. Später folgen ein V6-Benziner mit 340 PS und wahrscheinlich ebenfalls ein Vierzylinder-Ottomotor. Außerdem wird sich Audi Sport des Kombis annehmen und die Vollgastypen S6 und RS6 auf die Straße bringen. Ein Plug-in-Hybrid-Modell wird es zwar nicht geben, doch hat Audi alle Motorvarianten zumindest zu Mild-Hybriden gemacht: Mit einem neuen Startergenerator, der im Vierzylinder mit 12 Volt und bei den V6-Motoren mit 48 Volt betrieben wird. Er hilft beim Beschleunigen, verlängert die Start-Stopp-Phasen und kann mehr Energie rekuperieren, so dass man im Alltag laut Audi um bis zu 0,7 Liter Sprit spart.

Das werden wir nicht vergessen: Normalerweise gibt sich Audi so detailverliebt, dass den Autos vor lauter Perfektion fast schon der Reiz verloren geht. Aber diesmal erlaubt sich der Hersteller einen Patzer. Auf dem Schlüsselknopf für die Fernentriegelung der Heckklappe ist die Silhouette eines Stufenheckmodells zu sehen. Das zeigt, dass der Kombi bei aller Bedeutung für Deutschland und Europa eben doch nur die Kür, weltweit besitzt die Limousine die größere Bedeutung.

Fahrzeugschein

Hersteller:
Audi

Typ:
A6 Avant (2018)

Karosserie:
Kombi

Motor:
Vierzylinder-Turbodiesel

Getriebe:
Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe

Antrieb:
Front

Hubraum:
1.968 ccm

Leistung:
204 PS (150 kW)

Drehmoment:
400 Nm

Von 0 auf 100:
8,3 s

Höchstgeschw.:
241 km/h

Verbrauch (ECE):
4,5 Liter

CO2-Ausstoß:
119 g/km

Kofferraum:
565 Liter

umgebaut:
1.680 Liter

Gewicht:
1.710 kg

Maße:
4939 / 1886 / 1494

Preis:
51.650 EUR

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.